Kidnapped - Exposé

Die Polizistin Julia Forward wird von der allgegenwärtigen Alekto Corporation in einer Body-Transport-Unit von der Erde entführt. Sie erwacht verstört und ohne zu wissen wo sie sich befindet mitten auf einer Waldlichtung. Als die sargartige BTU sich öffnet merkt Julia schnell, dass sie hier nicht allein ist. Gestalten wie Höhlenmenschen mit Bogen und Speeren beobachten sie aus dem umliegenden Unterholz und beginnen sie einzukreisen. Voller Panik flieht Julia geradewegs in den Wald hinein. Die Gestalten nehmen die Verfolgung auf und eine wilde Jagd beginnt. Schlussendlich wird sie von den Höhlenmenschen gestellt und gefangen genommen. Julia ahnt, dass man sie nicht im ‘Tal nebenan‘ ausgesetzt hat, aber keiner der verlumpten Gestalten spricht mit ihr. Man führt sie durch ein primitives Lager vor dem Eingang einer Höhle und zerrt sie vor einen Thron. Hier trifft sie auf den einzigen sprechenden Menschen des Dorfes, einen abgehalfterten Söldner. Er erklärt Julia, dass die Menschheit in der ganzen Galaxis verbreitet ist und die Erde mit samt ihrem ’Inhalt‘ der Alekto Corporation gehört. Sie halten deren Bevölkerung einfach nur dumm und beuten sie aus.  Julia freundet sich mit dem Söldner an, doch glaubt sie ihm seine Geschichte nicht und möchte das Habitat, auf dem sie sich angeblich befindet, mit eigenen Augen sehen. Also reitet sie am nächsten Tag mit zwei Dorfbewohnern los in Richtung Rand der Biosphäre. Oben angekommen stellt sie ehrfürchtig fest, dass der Söldner Recht hatte. Sie befindet sich auf einem riesigen Halbzylinder, auf dessen Innenseite Flora und Fauna üppig gedeihen. Als Julia wieder ins Lager zurückkehrt, ahnt sie schon, dass sie reingelegt wurde. Der Söldner ist verschwunden, doch er hat ihr eine alte Holzkiste und einen Abschiedsbrief hinterlassen: Da er nun dank Julia wieder einen Anhaltspunkt hat, wo er sich in der Galaxis befindet, kann er seinen Auftrag zu Ende führen. Um zu entkommen muss er nur die letzte leere BTU zum Schiff zurück erwischen. Julia öffnet die Kiste und findet das Vermächtnis des Söldners in Form eines Tagebuchs und Skizzen. Sie schwört sich, dass sie ihn irgendwann wieder sehen wird.

 © 2011 Michael Mehring